BiPRO 426 – Der Mittelstandsturbo für den KMU-Wachstumsmarkt

“The nice thing about standards is that you have so many to choose from.”
– Grace Hopper

Auch wenn sich die Versicherungswirtschaft noch nicht in der luxuriösen Lage – wie im obigen Zitat beschrieben – befindet, nimmt der Normierungsgrad in der Branche stetig zu und eröffnet neue Marktchancen. Gerade die BiPRO-Norm 426, die für die Tarifierung von Gewerbeprodukten zwischen Vergleichsportalen und Versicherern zuständig ist, wird in den nächsten Jahren sicherlich sehr stark an Bedeutung gewinnen.

Warum? Zum einen liegt es an der starken Positionierung von Maklerpools im deutschen Versicherungsmarkt, die zunehmend Vergleichsportale nutzen. Zum anderen versprechen gerade mittelständische Gewerbeversicherungen potenzielles künftiges Wachstum für Versicherungen.

Aktuell werden gewerbliche Dienstleistungen noch direkt über Plattformen gebündelt. Der nächste logische Schritt wird es sein, dass dem Gewerbetreibenden zukünftig zusätzlich noch eine Auswahl an maßgeschneiderten Deckungskonzepten für die Absicherung eines durchgehenden Geschäftsbetriebes zur Auswahl gestellt wird. Versicherer, die in diesem Umfeld standardisierte B2B-Prozesse und -Produkte anbieten können, werden sich hier wichtige Marktanteile sichern können. Die BiPRO-Norm 426 spielt hierbei eine entscheidende Rolle.

Wichtigste Schritte hin zu automatisierten BiPRO-426-Prozessen

Technologisch affine Versicherer können in den Marktentwicklungen sehr gut die Möglichkeiten zum Wachstum nutzen und sich entsprechend positionieren. Die dabei entstehenden, oft nicht geringen Markterschließungskosten sind dabei gepaart mit einigen Hürden, die bei der Umsetzung berücksichtigt werden müssen. Diese sollten im Vorfeld genauestens analysiert und geplant werden.

Ablauf der BiPRO Prozess

Vor allem folgende drei Bereiche sollten in eine Vorstudie einfließen:

  1. Vertriebliche Zielgruppen
    Am Anfang jeder Vorüberlegung steht natürlich der potenzielle Kunde, dem die späteren Produkte einen Mehrwert bieten sollen. Was benötigt der Kunde und über welche Vertriebsportale werde ich als Versicherer diesen erreichen können?
  2. Produkte
    Meist werden im gewerblichen Bereich standardisierte Bündelprodukte angeboten. Dies ist in der BiPRO-Norm-426 so nicht vorgesehen, da hier immer eine spartenspezifische Modellierung enthalten sein muss. Bei der Konzeption der Produkte und Prozesse gilt es, dies im Hinterkopf zu behalten.
  3. Backend-Systeme der Versicherer
    Die IT-Systeme stellen das Fundament für automatisierte End-to-End-Prozesse dar. Während im privaten Kompositbereich die Dunkelverarbeitung bereits sehr stark Einzug hält, gelangen die Backend-Systeme im gewerblichen Bereich hier sehr schnell an ihre Grenzen. Technisch müssen die Systeme digitale Schnittstellen verarbeiten können und bei einer Anbindung an Vergleichsportale vor allem unterschiedliches Lastverhalten durch vermehrt gebündelte Zugriffe abdecken können.

After-Sales-Services: Möglichkeiten für Up- und Cross-Selling

Oben genannte Schritte bilden die Basis für gelingende automatisierte End-to-End-Prozesse, um diesen Markt entsprechend zu erschließen und daran zu partizipieren. Wichtig ist jedoch auch, die Aftersales-Prozesse frühzeitig mit im Auge zu behalten. Auch hier müssen automatisierte Services über etwaige CRM-Systeme und Kundenportale mit Detaildaten beliefert werden können – Stichwort BiPRO-430-Services. Dies hebt langfristig Up- und Cross-Selling-Potenziale und reduziert den Aufwand im Kundenservice.

  • Teilen
Autor
Foto von Maximilian Würz Ansprechpartner BiPRO
Maximilian Würz

Maximilian Würz ist Gründer der Policentransfer Versicherungslösungen GmbH und aktives Mitglied des Marktausschusses BiPRO e.VSeit mehr als 10 Jahren optimiert er digitale Geschäftsprozesse im Maklermarkt. 

Ähnliche Beiträge
Versicherungswirtschaft

Migrationsprojekte sind ein komplexes Unterfangen, das personelle und finanzielle Ressourcen meist über Jahre bindet. Mit einer durchdachten Migrationsstrategie und einer systematischen Herangehensweise ist das Projekt jedoch zu meistern. Worauf es dabei ankommt? Ein Einblick am Beispiel der Migration von Lebensversicherungsverträgen.  

Luca De Conti,   /   23. Juni 2022
Versicherungswirtschaft

Der Automatisierungsgrad der Leistungsbearbeitung in der Restschuld-Versicherung ist im Vergleich zu anderen Sparten bereits heute hoch. Dennoch ist die zugehörige Prozesslogik komplex: Insbesondere aufgrund zahlreicher fachlicher Sonderkonstellationen. Wie können Versicherer die Dunkelverarbeitungsquote vor diesem Hintergrund weiter erhöhen?

Dr. Claus Ziegler, Christoph Scholz,   /   19. Mai 2022
Versicherungswirtschaft

Was sind die Innovationen, Trends und Herausforderungen im Bereich Schadenmanagement in der Versicherung? Diese und weitere Themen wurden im Rahmen der zweitägigen, hybriden Veranstaltung „Innovatives Schadenmanagement“ Mitte April 2022 in Köln diskutiert. Ein Einblick in die Trends und Themen für das Jahr 2022.

Raphael Karg,   /   06. Mai 2022
Newsletter

Bleiben Sie auf dem Laufenden!

In unserem Newsletter berichten wir über Technologien, Methoden und Themen rund um die digitale Transformation in der Industrie- und Versicherungsbranche. Außerdem erhalten Sie exklusive Einladungen zu Veranstaltungen und WebSeminaren.

Abonnieren Sie den Newsletter kostenlos und unverbindlich.

Wir sind für Sie da!

enowa AG
enowa AG
Kontakt